Freizeit
  • Radsport vom Feinsten
  • Radsport vom Feinsten
  • Radsport vom Feinsten
  • Radsport vom Feinsten
  • Radsport vom Feinsten
  • Radsport vom Feinsten
  • Radsport vom Feinsten
  • Radsport vom Feinsten
  • Radsport vom Feinsten
  • Radsport vom Feinsten
  • Radsport vom Feinsten
  • Radsport vom Feinsten
  • Radsport vom Feinsten
  • Radsport vom Feinsten
Radsport vom Feinsten

Radsport vom Feinsten boten die Elitefahrer aus der Schweiz, Kuxemburg und dem gastgebenden Bund Deutscher Radfahrer, die ihre U 23 Meisterschaft rund um Opherdicke austrugen. Bestens organisiert und ausgetragen vom RSV Unna, der mit dem Rennen an seinen langjährigen und äußerst verdienten Vorsitzenden Reinhold Böhm erinnerte.

Hier eine erste kleine Bildauswahl vom Rande des Geschehens. Während das 200-er-Feld mit einem 45-er Schnitt über den gut 10-km-Kurs rund um das Schloss Opherdicke „flog“ gab es für die vielen Besucher viel Information, Spaß und Unterhaltung auf dem Schlossplatz und im Garten. Interessant für viele auch die Rad-Prominenz, die sich zu dem Meisterschaftsrennen ein Stelldichein gab. Unter ihnen Erik Zabel und Hans Wulf, der vor nunmehr 50 Jahren bei den Deutschen Bergmeisterschaften den ersten Titel nach Fröndenberg holte. Dabei auch Martin Wittwer und Ernst Claußmeyer. Vorteil für die Zuschauer rund um das Schloss: Sie konnten jeden Meter des Rennens auf der Leinwand live mitverfolgen. Auch deutlich auf der Leinwand zu sehen: Die Kommunen haben es nicht geschafft, die zum Teil großen Schlaglöcher vor dem Rennen zu stopfen. Der aber wohl einzige Schönheitsfehler einer ansonsten mehr als gelungenen Sportveranstaltung, die im nächsten Jahr in der Schweiz ihre Wiederholung findet.

Bisher wurden keine Kommentare zu diesem Beitrag abgegeben!
Hinterlasse einen Kommentar