Allgemein
Großkotzenburg ist politisch ausgewogen

Ein vermögendes Senioren-Ehepaar mit starkem familiären Bezug zum Gut Opherdicke in Holzwickede will dem Kreis Unna zeitnah Geld für den geplanten und überregional bedeutsamen Skulpturen-Park zur Verfügung stellen. Nach dem  Ableben des Ehepaares soll das siebenstellige Erbe in die Kunst- und Kulturstiftung fließen. Allein (Vorsicht Meinung!): SPD und CDU haben das mit dem „geschenkten Gaul“ wohl nicht so recht verstanden und verpeilen sich in ihrer ureigenen und nicht für alle Gebildeten nachzuvollziehenden Meinungsbildung derart, dass sich die Gönner aus dem unsäglichen Hin und Her zurückziehen und ihr Geld anderweitig verschenken.

SAMSUNG CAMERA PICTURESFaktisch Meinung: Kaum ist die unumstößliche Entscheidung der aufrechten Stifter in die UN-Zentrale durchgedrungen, ist auch schon die Erklärung der fraktionierten Sozialdemokratie auf dem Weg. Tenor wie gehabt und hinreichend bekannt, deshalb auch gern großkoalitionär verwendbar: Schuldig sind immer die anderen! Ebenso klar: Immer wieder beliebt für die Rolle des Schwarzen Peters ist und bleibt nicht nur für selbst ernannte Alternativ-, sondern traditionell auch für Zeigefinger-Politiker die „Presse“ oder mittlerweile auch gern: „Die Medien!“ Allein: Die sind bislang nur sehr gewöhnungsbedürftig mit Lügen zu koalieren.

Eigen-Dynamik ist schon sehr eigen

Zitat aus der offiziellen Erklärung der SPD-Kreistagsfraktion zum bedauerlichen Scheitern der Millionen schweren Friesendorf-Stiftung für den Kreis Unna und die Region: „Das Thema hat zwischen Weihnachten und Neujahr medial eine Aufmerksamkeit und auch Eigendynamik entwickelt, die das Ehepaar Friesendorf offensichtlich dazu bewogen hat, die Stiftung zurückzuziehen.“ Sprich: Da hat eine sehr bedeutende, in den Voraussetzungen und Auswirkungen umfänglich informierte und ausgiebig diskutierte Kulturstiftung ausgerechnet zwischen Stille-Nacht und Neujahrskater eine „E i g e n d y n a m i k“ entwickelt. Allein diese sehr eigene und stets mit dieser Eigenheit von Politik, dass Großkoalitionäre in ihrer Gutsherrenart zu keiner Zeit für Dynamik in der Sache sorgen.

Meinung: Spitze, diese Spitzen!

 

Gleichfalls großkoalitionär und damit Druckwerken durchaus dienlich, die sich als Gebrauchsanweisungen für Demokratie verstehen wollen dieser bedeutende Satz aus oben genannter Erklärung: „Die Fraktionsspitzen haben … grünes Licht für die Errichtung der Stiftung gegeben…“

Fraktionsspitzen??? In diesem Zusammenhang assoziiert dieses UN-wort „Großkoalitionär“ von der Buchstabenfolge zwangsläufig Alternativen, die nicht zwingend in „großko…mmunal“, „Großkotzenburg (Gemeinde bei Hanau) oder „Großko…“ enden müssen oder dürfen. Nein, man darf diese buchstäbliche Buchstaben-Logik einfach nicht zulassen.

 

Vorsicht Fakt & Meinung!

 

Nicht vorenthalten werden sollte derweil jener Satz von besagter „Fraktionsspitze“: „Wir sind davon ausgegangen, dass damit alles in trockene Tücher kommen wird… Warum sich die Eheleute Friesendorff nun gegen die Stiftung entschieden haben, wissen wir nicht.“  – Ja, diese Ehrlichkeit können sich allein jene erlauben, die keine, erst recht keine juristischen Konsequenzen zu fürchten haben. Man weiß: Unwissenheit schützt vor Strafe nicht. Man weiß aber auch: Es ist wirklich allein dieser so ge- oder selbst ernannte „politische Raum“, in dem Unwissenheit keinerlei Strafe droht. Und wenn’s mal wirklich eng werden sollte, ist da ja noch die honorige „Übernahme von politischer Verantwortung“. – Kann zwar Amt oder Ansehen „kosten“, der Schaden wird aber den temporären Gewinn dessen wenn überhaupt nur in den seltentsten Fällen spürbar überschreiten.

Die Redaktion von Reportvorort empfiehlt in diesem Zusammenhang die Lektüre dieses Meinungsartikels : Politik aus dem Glaspalast, in dem die Tendenz behaftete Frage unbeantwortet bleibt: Ist’s Politik?

Zum Beleg der hier verwendeten Zitate und allen Ungläubigen und Realisten zum Trotze: SPD-Kreistagsfraktion bedauert Scheitern der Stiftung Friesendorf

Zur Info: Großkotzenburg ist politisch ausgeglichen besetzt: je zwei Sitze für vier Parteien.

 

Bisher wurden keine Kommentare zu diesem Beitrag abgegeben!
Hinterlasse einen Kommentar